Wer kann die Collaborative Biobank nutzen?

Die Ressourcen der CoBi stehen Wissenschaftlern offen, die Blutkrebsforschung betreiben, die im öffentlichen Interesse liegt und mit dem Forschungsrahmen der CoBi übereinstimmt. Wissenschaftler aus Hochschulen, staatlichen Institutionen und anderen gemeinnützigen Unternehmen können die CoBi nutzen.

Forschungsrahmen

Der Zugang zu Proben und Daten der Collaborative Biobank ist Wissenschaftlern vorbehalten, die sich der Blutkrebsforschung widmen. Die Forschungsfrage muss von öffentlichem Interesse sein und muss dem Forschungsrahmen der Collaborative Biobank entsprechen. Die Collaborative Biobank verfolgt entsprechend des Forschungsrahmens folgende Ziele: 

  • Ressource für Forschungsprojekte zur Verbesserung der Prävention, Diagnostik und Behandlung von Blutkrebserkrankungen;
  • Unterstützung der Durchführung von Forschungsarbeiten, welche auf die Verbesserung der Überlebenschancen für Patienten nach einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation abzielen;
  • Optimierung und Erweiterung der Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation – in diesem Zusammenhang soll die Biobank dazu genutzt werden,  das Typisierungspanel durch den Einsatz moderner Sequenzierungstechniken zu optimieren und somit das Spenderauswahlverfahren zu verbessern.

Wir möchten darauf hinweisen, dass aufgrund der begrenzten Menge an Biomaterial, die zur Verfügung steht, Anträge auf Proben einen expliziten wissenschaftlichen Wert erfordern, der in der Zugangsrichtlinie (Access Policy) aufgeführt ist. 

CoBi Ressourcen

Sie können Zugriff auf Bioproben (genomische DNA, viable Zellen und Plasma) und/oder gesundheitsrelevante Daten erhalten.

Derzeit können wir 26.600 DNA-Proben zur Verfügung stellen, darunter 2.210 gepaarte Patienten-Spender-Proben sowie 29.100 Blutproben (Status: April 2024). Für die genomische DNA können wir Ihnen die folgenden Mengen pro Probe zur Verfügung stellen: 100, 500 oder 1000 Nanogramm in insgesamt 50 Mikrolitern.

Zugangsrichtlinie

Forschungsanträge müssen dem Forschungsrahmen der CoBi entsprechen. Anträge auf Forschungsprojekte können entweder über die teilnehmenden Transplantationszentren oder die DKMS Group gGmbH via E-Mail an kontakt@cobi-biobank.de gestellt werden. Bitte legen Sie dem Antrag das ausgefüllte Access Application Form bei.

Nach der E-Mail-Anfrage wird ein Link bereitgestellt, über den das CoBi-Team und der Principle Investigator eine Machbarkeitsprüfung bezüglich der verfügbaren Menge an Proben von Spendern und Patienten durchführen können.

Alle Anträge werden in einem Genehmigungsverfahren auf Grundlage der eingereichten Unterlagen vom CoBi-Team geprüft. Dieses Team besteht aus Experten aus verschiedenen Bereichen wie Biologie, Recht und IT. Das Team prüft den Projektantrag auf Übereinstimmung mit dem Forschungsrahmen der CoBi, der entsprechenden Bewertung durch die zuständige Ethikkommission sowie die Vollständigkeit der Dokumente (Access Application Form). Unter gewissen Umständen wird ein Antrag zusätzlich wissenschaftlich von unserem Scientific Committee bewertet. Nach einem erfolgreichen Prüfungsverfahren muss ein Transfer Agreement unterzeichnet werden.

Für detaillierte Informationen laden Sie bitte unsere Access Policy herunter.

Kosten

Die Kosten richten sich danach, ob Proben und/oder Daten benötigt werden. Für den Antragsprozess und die Datenextraktion inkl. Machbarkeitsprüfung fallen keine Gebühren an. Für die Bereitstellung von Proben können Kosten fällig werden, die den Exportprozess der Proben im Labor, die Arbeitszeit und die Versandkosten decken (siehe auch CoBi Access Policy). Die Kosten sind abhängig von der angefragten Probenanzahl, der angefragten Versandqualität und dem Land, in welches die Proben versendet werden sollen.

Rückgabe von Daten

Am Ende des Forschungsprojekts können wir von Ihnen die Rückübertragung abgeleiteter Daten oder anderer Ergebnisse verlangen, damit wir diese Daten/ Ergebnisse in die CoBi Datenbank integrieren können. Die Einzelheiten werden in der spezifizierten Transfervereinbarung mit dem antragstellenden Principle Investigator geregelt.

Wie kann ich Ergebnisse übertragen?

                                         
Ihre endgültigen Analysedaten sollten in dem analytischen Format zurückgegeben werden, das Sie während Ihres Forschungsprojekts verwendet haben, und müssen die ursprünglich von der CoBi gelieferten Proben und/oder Daten-IDs enthalten. Idealerweise sollten Sie Daten im Format CSV zurücksenden. Bei Verwendung anderer Datenformate setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Alle Datenfelder sollten klar benannt und beschriftet sein. Gegebenenfalls sollten Textdateien mit Angaben zum Inhalt von Datenfeldern versehen werden.

Was sind Analysedaten und warum fragen wir danach?

Analysedaten umfassen alle Datenfelder, die während Ihres Forschungsprojekts aus CoBi-Daten generiert werden. Dies entspricht in der Regel Ihrem endgültigen Arbeitsdatensatz einschließlich der neu generierten Datenfelder und des analytischen Datensatzes sowie die Assay-Ergebnisse (falls zutreffend), Analysen aus vorhandenen Daten, die Zwischenergebnisse dieser abgeleiteten Datensätze und Sequenzierungsdateien (Rohdaten).

Zweck unserer Abfrage der Analysedaten ist die Schaffung einer Daten-Plattform für zukünftige Forschungsprojekte. Durch die Integration Ihrer Analysedaten sollte die CoBi in der Lage sein: (i) aus Ihren Analysedaten abgeleitete Datenfelder in die zentrale Datenbank aufzunehmen, die für andere von Nutzen sein können; (ii) Ihre Ergebnisse Forschern weltweit in einer Weise zur Verfügung zu stellen, dass die Analysedaten durch einen Replikationsprozess überprüft werden können.

Welche zusätzlichen Informationen sollten bereitgestellt werden? 

Wir bitten Sie ferner darum, eine Beschreibung Ihrer verwendeten Methoden (z.B. Array-Panel, Sequenziergerät) zur Verfügung zu stellen. Wir werden diese Informationen als zugehörige Dokumentation zu den abgeleiteten Datenfeldern öffentlich zugänglich machen. Diese Dokumentation sollte so detailliert sein, dass andere Forscher verfolgen können, wie die Daten generiert wurden. 

Falls möglich sollten außerdem die Details der verwendeten Algorithmen oder Informationen zur verwendeten Software angegeben werden, damit andere Forscher nachvollziehen können, wie die Daten generiert wurden und die Ergebnisse replizieren können.

Die CoBi ist sich bewusst, dass es Limitationen bei der Bereitstellung von Analyseinstrumenten (z.B. vertrauliche Algorithmen) geben kann. 

In diesem Fall möchten wir Sie bitten, sorgfältig zu prüfen, ob Sie dazu in der Lage sind, indem Sie den Forschern, die sich mit Ihnen in Verbindung setzen können, angemessene Unterstützung gewähren.

Wie werden meine Ergebnisdaten verwendet?

Die CoBi wird Ihre Ergebnisse nicht im Rahmen einer Qualitätskontrolle prüfen, sondern sie für andere Forscher öffentlich zugänglich machen. Wir werden allerdings die Ergebnisdaten überprüfen, um sicherzustellen, dass es sich bei dem, was vorgelegt wurde, tatsächlich um einen „vollständigen Satz“ handelt und dass ausreichend erläuternde Unterlagen zur Verfügung gestellt wurden. Eine vollständige Bestätigung der Herkunft der Daten muss erteilt werden. Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an das CoBi-Team.

Wen muss ich wann kontaktieren?

Bitte informieren Sie das CoBi-Team über alle Manuskripte, die im ersten Jahr Ihres Projekts zur Veröffentlichung angenommen wurden. 12 Monate nach der Datenfreigabe wird sich das CoBi-Team mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Projekt-Update-Bericht zu erstellen, der ausstehende Publikationen und das voraussichtliche Datum der Ergebnisrückgabe beinhaltet.

  • Logo DKMS - Wir besiegen Blutkrebs
  • Logo Universitätsmedizin Mannheim
  • Logo Technische Universität Dresden
  • Logo Universitätsklinikum Frankfurt Goethe Universität
  • Logo Universitätsmedizin Greifswald
  • Logo Klinikum Nürnberg
  • Logo Universitätsklinikum Tübingen
  • Logo TMF
  • Logo LSL
  • Logo Universitätsklinikum Münster
  • Logo Robert-Bosch-Krankenhaus